Itachi Uchiha – Mysterium aufgeklärt

by Yullive

-

Itachi Uchiha

-

Itachi Uchiha taucht sehr früh in Naruto auf. Er ist das erklärte Lebensziel seines kleinen Bruders und bestimmt das ganze Schicksal für Sasuke.

Doch was alles zu Beginn als so einfach scheint, wird im Verlauf der Geschichte immer komplexer und durchwebt in seinem Ausmaß ganz Konoha. In der Fangemeinde von Naruto gibt es oft noch viele Fragen um die Problematik Itachi. Dieser Artikel gibt eine sehr kurze Biographie zu dem “großen Verräter”. Aber vor allem möchte ich, dass jeder Leser weiß, was Itachi mit seinem Leben bewirken wollte.

-

Kindheit

-

Geboren wurde Itachi in die Zeit des 3. Shinobi-Weltkrieges, weshalb er viel Leid, Tod, Zerstörung als Kind sehen musste. Dies gab ihm eine ungeheure Angst vor einem weiteren Krieg, welche sich entscheidend auf seine späteren Entscheidungen auswirkt.

Itachi ist als Uchiha in einen sehr mächtigen Clan geboren wurden. Aber er selbst übertraf sogar alle bekannten Uchiha und war der Stolz seiner Familie (auch seines Clans, welcher im weiteren Sinne aus Verwandten besteht). Trotz seiner enormen Leistungen, sprach sein Vater zu Hause nur von seinem jüngeren Bruder Sasuke (was dieser selbst nicht merkte).
Aber Itachi war deswegen nicht neidisch. Eher liebte er Sasuke über alles. Die Zeit, die er neben seinen vielen Trainingsstunden übrige hatte, verbrachte er mit Sasuke und sah diesem so oft er konnte bei seinen Tai-Jutsu-Übungen zu.

Sasuke fragte Itachi einmal, warum das Polizei-Wappen von Konoha das Uchiha Zeichen enthalte. Darauf hin erzählte Itachi ihm ganz stolz, dass die Uchiha die Polizei von Konoha geleitet haben. Einen Satz möchte ich hier von ihm zitieren: “Denn schließlich sind nur die Fähigsten unter den Shinobi fähig, andere Shinobi daran zu hindern, Verbechen zu begehen.”. Diese Aussage würde für Itachi weit mehr Bedeutung haben, als er es damals dachte.

-

Jugend

-

Je älter Itachi wurde, desto weniger Zeit fand er für Sasuke. Hier gewöhnte er es sich an, auf Sasukes Stirn zu tippen und “Nächstes Mal vielleicht.” zu sagen, wenn er keine Zeit für Sasuke hatte.
Dass Itachi mit 13 bei den Anbu ein Team anführte, nahm ihn nicht nur mehr gemeinsame Zeit mit seinem Bruder, sondern stellte ihn auch in eine sehr verantwortungsvolle Position. In eine solche Position wollte er sich auch bringen. Denn Itachi strebt voll und ganz nach Sicherheit für sein Dorf und in der Anbu meint er sich genau richtig. Doch bald musste Itachi in eine Zukunft blicken, die alles wesentlich schwieriger machte.

Urspung des Konfliktes

Konohagakure (das Dorf von Naruto), welches von dem Uchiha Clan und dem Senju Clan gegründet wurde, wird als Ergebnis einer Abstimmung (Auswahl: Madara Uchiha und Hashirama Senju) von den Senjus regiert. Es wird in Itachi’s Jugend von vielen Clans bewohnt. Allerdings haben die Uchiha nicht vergessen, dass sie Mitgründer sind und wollen sich nicht mit dem Vorsitz über die Stadtpolizei begnügen. Sie wissen, dass ihre Mitglieder von dem Senju Clan unterdrückt werden. 
Warum handeln die Senju so? Sie wissen, dass der Uchiha Clan nicht nur sehr talentierte Ninjas hervor bringt, sondern auch in seinem Fundament auf Machtgier und Gewalt aufbaut (was auch Itachi für sich bestätigt sieht, nachdem er die geheimen Clan-Dokumente gelesen hatte).
Da der Uchiha Clan sich gedemütigt, geächtet und gefangen in seinem eigenen Viertel sieht, plant er einen Aufstand gegen den Hokage. Als Itachi zu den Anbu kommt und dort auch prompt befördert wird, sieht der Uchiha Clan hier seine Chance. Es ist das erste mal in der Geschichte des Dorfes, dass ein Uchiha eine so interne Position einnimmt. Allerdings irren die Uchihas sich hier. Itachi ist nur ein weiteres Machtinstrument der Dorfführung, um die Uchiha unter Kontrolle zu halten. Itachi soll für den Hokage und die Anbu spionieren. So bestätigt er die Befürchtung des Hokage: die Uchiha planen eine Dorfübernahme (oder den Versuch), die wohl einen Bürgerkrieg im ganzen Feuerland auslösen würde.
Für die Berater des 3. Hokage und den Anführer der Anbu (Danzo) ist die Sache klar: Itachi muss seinen Clan auslöschen, um eine Katastrophe abzuwenden. Niemand anderes wäre dazu in der Lage, ohne einen Bürgerkrieg durch das Blutvergießen herrauf zu beschwören. Der Hokage bittet Itachi mit seiner Entscheidung zu warten, weil er die Hoffnung auf eine friedliche Lösung nicht aufgeben will.

Itachi’s Entscheidung

Itachi stand vor einer Entscheidung, die wohl schwer nachzuvollziehen ist. Entweder er verrät seine eigene Familie und richtet ein Blutbad unter seinen Geliebten an, oder er lässt zu, dass sein Clan einen Krieg anbricht, der sein ganzes Kindheitstrauma füttert.
Etwas was wohl auch einen entscheidenten Beitrag zu seinem Entschluss beigetragen hat, ist, dass er bei seinen Rechergen für die Dorfführung in einem Versteck der Uchiha eine Schriftrolle fand, die ihm die Augen für den wahren Charakter seines Clans öffnete: Das streben nach Macht, für das man über die Leichen seiner Gegner und seiner eigenen Freunde geht. Er findet auch eine “Anleitung” für die Ultimative Macht der Uchiha: das Mangekyou Sharingan.
Für Itachi war eines klar geworden: Solange der Uchiha Clan in der Form (stolz, unzufrieden, machtgierig, als minder geachtet, gefangen in seinen eigenen Mauern, hasserfüllt) weiter existiert, kann es keine Ruhe und Frieden in Konoha geben.
Er wartet nicht die vom Hokage gesetzte Frist ab, um ihn eine unblutige Lösung finden zu lassen (denn er weis, dass sie nicht von Dauer sein kann), sondern entschließt sich zu handeln. Kurz: seinen Clan auszulöschen.
Itachi war ein Ausnahmetalent unter den Uchiha. Aber das reichte nicht, um seinen ganzen Clan zu töten. Also musste er 2 Dinge zuvor tun.
Zum einen hat er Madara Uchiha aufgesucht (von dessen Überleben er bei seinen Rechergen erfahren haben muss), um ihn um Hilfe zu bitten. Madara war von seinem Clan verstoßen und willigte aus Rachebestreben ein.
Zum anderen ermordete Itachi seinen besten Freund. Es wusste durch die Schriftrolle im Versteck seines Clans, dass er dadurch das Mangekyou Sharingan erlangen würde.
In einer folgenden Nacht brachte er den Tod über seinen gesamten Clan.
Mit 3 Ausnahmen: Ihn selbst, Madara Uchiha und seinen Bruder Sasuke Uchiha.
Seinen Bruder Sasuke jagte er enorme Angst ein und befahl ihm ihn aus ganzem Herzen zu hassen, um so stark genug zu weden, ihn zu töten. Auch von der geheimen Schriftrolle der Uchiha erzählt er Sasuke.

Flucht als Massenmörder

Um seinen Auftrag zu beenden, musste Itachi alle Schuld auf sich nehmen und aus dem Dorf fliehen. Bevor er ging, verlangte er von den 4 Mitwissern (3. Hokage + 2 Berater und Danzo) Stillschweigen über alles und drohte ihnen, alles aufzudecken, wenn sie Sasuke anlangen würden.
Unter dem Deckmantel des geächteten Schwerverbrechers, schließt er sich Akatzuki an. Seine Motive sind jedoch, dessen (wie er denkt) Gründer Madara auszuschalten, Akatzuki selbst von Konoha fern zu halten und Sasuke vor diesen zu beschützen.
Sein kleiner Bruder Sasuke sah in ihm einen brutalen Mörder und schwor sich, ihn bis zu seinem Tod zu jagen und seine Familie an ihm zu rächen.

-

Reifealter

-

Unter Akatzuki

Als Itachi bei Akatzuki ankahm, wird er Orochimaru als Partner zugeteilt. Dieser kannte Itachi noch aus Konoha und war total scharf auf dessen Sharingan. Aber als Orochimaru versuchte Itachi’s Körper zu übernehmen, muss er fest stellen, dass er diesem nicht gewachsen ist und floh, ihn als Ziel aber nicht aus dem Auge verlierend. Kisame wurde daraufhin Itachi als neuer Partner von Akatzuki zugeteilt. Kisame respektiert Itachi und akzeptierte ihn als seinen Vorgesetzten. Itachi schien zufrieden mit seinem neuen Partner und vertraute ihm.
Später besiegte er den jungen Terroristen Deidara in einem Kampf, um ihn für Akatzuki zu gewinnen. Dadurch machte er sich diesen einseitig zum Todfeind (weshalb Deidara Sasuke so sehr hasst, in welchen er Itachi’s Stolz sieht).
Als Itachi den Auftrag bekam Naruto Uzumaki einzufangen, um Akatzuki den Kyuubi zu bringen, begab er sich mit Kisame nach Konoha. Dort erfuhr er nach einer kurzen Auseinandersetzung mit 3 Jonin, dass Naruto mit Jiraya unterwegs war. Auch Sasuke erfuhr von Itachi’s Besuch und jagte ihm nach. Auf dem Flur vor Narutos Zimmer begegnete er ihm. Sasuke sah seine Chance gekommen, Rache zu üben und griff Itachi direkt an. Dieser wehrte mühelos Sasukes Angriff ab und verbannte ihn in sein Genjutzu. Noch einmal sagte er Sasuke, dass dieser noch nicht stark genug sei und das Mangekyou Sharingan bräuchte. Damit setzte er die Wurzel für Sasukes spätere Entscheidung, Naruto zu töten um an das Mangekyou Sharingan zu gelangen (wogegen er sich im letzten Moment entschied; er wollte Itachi in seiner stärke ebenbürdig werden, ohne so falsch wie dieser zu handeln). Jiraya kahm gerade rechtzeitig um Kisame und Itachi zu vertreiben.

Itachi’s großer Showdown

Nachdem Sasuke Orochimaru versiegelt hatte und auf der Suche nach Itachi war, traf dieser sich mit Naruto (Sasukes besten Freund). Er erzählte diesem, dass er es ihm überlassen würde Sasuke aufzuhalten, bevor er zu weit geht. Er gab ihm eine Fähigkeit, die Naruto gegen Sasuke helfen soll. Worum es sich handelt bleibt unbekannt.
Dann gibt er Sasuke seinen Aufenthaltsort bekannt, um ihn zum letzten Duell zu fordern. In einem langwierigen Genjutzu Duell erzählt er Sasuke die Geschichte von Madara Uchiha und dem Ewigen Mangekyou Sharingan. Er gab ihm vor, Sasuke nur zum Streben nach dem Mangekyou Sharingan angetrieben zu haben, damit er ihm dieses ausreißen könne. Der restliche Kampf wurde in Nin- und Taijutzus ausgetragen. Als Sasuke von dem Kampf so geschwächt war, dass der in ihm versiegelte Orochimaru ausbrach, nahm Itachi ein sehr seltenes Bannschwert, um Orochimarus Seel entgültig zu töten. Itachi, auch am Ende seiner Kräfte, schleppt sich zu dem völlig Angst erfüllten Sasuke und tippt ihm auf die Stirn, wie in ihren Kindheitstagen. Darauf hin sackt Itachi zusammen und ist tot. Ohne das Sasuke es gemerkt hätte, übertrug sein Bruder noch einen Teil seiner Kraft auf ihn, bevor er starb.
Itachi’s Leben endete auf einem Mauertrümmer in der Ruine des alten Uchiha-Heiligtums. Starker Regenfall und ein Flammenring um die Ruine runden das Szenario ab.

-

-

Was hatte Itachi nun wirklich vor?

-

Da Itachi erkannt hatte, dass der Uchiha Clan, so wie er war, nicht friedlich in einer Gemeinschaft mit gleich gestellten Clans existieren kann und auch nicht ohne gewaltätige Konflikte verbleiben wird (was einen Shinobi-Krieg unweigerlich auslösen müsste); musste er den Clan zerstören/auslöschen. Allerdings ist Itachi trotzdem ein Uchiha und fühlt sich mit seinem Clan verbunden. Er ist stolz auf seinen kleinen Bruder, von dem er Großes erwartet. Er hat seinen Glauben in einen starken und ehrbaren Uchiha Clan nicht aufgegeben. Aber es müsste ein Clan sein, der nicht auf Krieg und Gewalt geründet ist, sondern auf Ehre und Treue.

Der neue Uchiha

Sasuke Uchiha, als Itachis kleiner, über alles geliebte Bruder und dessen ganzer Stolz  soll das Fundament eines neuen Clans sein. Itachi vertraut es ihm an, den Clan neu zu gründen und in eine bessere Zukunft zu führen. Dafür müssen aber bestimmte Punkte eingehalten werden, weil Sasuke als Basis des Clans erst geschliffen werden muss.

  • Sasuke muss aus den Uchiha genommen werden, weil er sonst ebenso verdorben wird
  • Sasuke muss stark sein, um das Vorbild all seiner Nachkommen zu sein und den jungen Clan zu schützen
  • Sasuke muss ein hohes Ansehen unter den Shinobi-Nationen und vor allem im Dorf erhalten, damit der Clan angenommen wird
  • Sasuke muss ein gutes Bild von seinen Vorfahren haben, um dieses auf seinen Clan zu übertragen (gute Vorbilder halt)

Den ersten Punkt erreichte Itachi schon dadurch, dass er die Uchiha bis auf sich selbst, Sasuke und Madara ausrottete.
Den zweiten Punkt hätte Itachi auch hinbekommen, wenn er Sasuke zu sich genommen und ihn trainiert hätte. Einen besseren Lehrer hätte der Junge nicht haben können. Aber mit den letzten 2 Punkten wäre es schwierig geworden. Itachi fand eine Lösung, die für ihn sehr schmerzhaft ist, aber seiner Meinung nach den höchsten Erfolg verzeichnen sollte.

Der Illusionist gefangen in seinem eigenen Spiel

Itachi ist ein Meister der Genjutsus. Er weiß, was es heist Menschen zu manipulieren und sie in einer Illusion zu belassen. Itachi hat ein recht interessantes Weltbild, dass er Sasuke kurz vor seinem Tod näher bringt, ohne dass dieser begriffen hätte, das Itachi eigentlich vor allem für ihn spricht.

Itachi meint, jeder Mensch lebt in seiner eigenen Illusion.
Jeder hat seine eigenen Erwartungen vom Leben (Hoffnung);
seine subjektive Sicht auf aktuelle Ereignisse (Bewertung);
andere Information, die er im Leben gesammelt (Erfahrung);
glaubt individuell, was ihm entgegen gebracht wird (Wahrheit).

Mit diesem Weltbild entschloss er sich, Sasuke ein immenses Schauspiel vorzuführen. Er will die individuelle Illusion seines Bruders gestallten, um ihn zu eben dem Mann zu machen, den er braucht um die Uchiha in neuem Glanz auferstehen zu lassen. Ja, ich schreibe von bewusster Manipulation.

Der erste Schritt war es, den Clan auszulöschen und die gesamte Schuld auf sich zu nehmen. Dabei hat er alle Unbeteiligten und auch Sasuke in dem Glauben gelassen, die Uchiha seien ein stolzer, starker und elder Clan gewesen, der nur ausgelöscht wurde, weil einer von ihnen abtrüngig wurde und als einziger das Sharingan haben wolle.
Damit ereichte Itachi gleich zwei von seinen Zielen.
Die Uchiha blieben gute Vorbilder für den jungen Sasuke und konnten dennoch keinen schlechten Einfluss auf ihn ausüben.

Der zweite Schritt betraf direkt Sasuke. Er trat ihm entgegen und projezierte ein Bild des ewigen Hassfeindes auf sich. Sasuke sollte glauben, dass Itachi ihm alles genommen habe, weil er machtgierig und herzlos sei. Der Illusionist spornte seinen kleinen Bruder an, sein ganzes Leben auf einen Rachefeldzug auszurichten.
Hasse mich ruhig, dafür sind ältere Brüder da.
(Itachi Uchiha zu Sasuke Uchiha)
Sasuke strebt unglaubliche Stärke an, um seinem Bruder entgegen treten zu können.

Der dritte Schritt war es für Itachi, als Feind des Dorfes und aller Shinobi-Nationen  unterzutauchen und sich schließlich von Sasuke töten zu lassen.
Sasuke sollte als Held gelten, der der grausame Verbrechen an seinem Clan gerächt und einen sehr gefählichen Verbrecher zur Strecke gebracht hat; von dem man in allen Nationen hoch spricht.

Itachi hat all seine Punkte durchgebracht und eine Illsuion ganz ohne Genjutzu aufgebaut, die fast jeden getäuscht hat (selbst den Mangaleser).  Sich selbst hat er geopfert, um das perfekte Schauspiel aufzustellen.

Rechnung ohne den Wirt

Doch Itachi ist gescheitert. So meint man zumindest.

Itachi hat gewusst, was für Risiken es gibt und hat Schritte gegen sie unternommen. Das größte Gefahrenfeld ging von Madara, dem früheren Clanführer der Uchiha aus. Itachi wusste, dass Madara einen mächtigen und dominierenden Uchiha Clan anstrebt. Außerdem sieht Madara die Welt der Shinobi ungerne in Frieden und würde sie am liebsten anzünden, um im Krieg wieder seine frühere Anerkennung zu bekommen.
Um ihm zuvor zu kommen, hat Itachi ein “auto-Amaterasu” in Sasuke angebracht, dass sich sofort aktiviert, wenn Sasuke Madara’s Gesicht sieht. So wollte er Tobi von Sasuke fern halten. Auch hat Itachi kurz vor seinem Selbstopfer seinem kleinen Bruder von Madara erzählt. Diesen hat er eindeutig als Feind der Uchiha hingestellt und Sasuke damit gegen ihn aufgewiegelt.

Doch Tobi kann das Amaterasu abwehren und hat Sasuke dazu gebracht, ihn anzuhören. Die Illsusion Itachi’s ist zerplatzt wie eine Seifenblase und Madara manipuliert Sasuke jetzt, um mit ihm die Welt nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Itachi hat vorgesehen, dass Sasuke nach seinem Tod den Clan aufbauen würde, was dieser auch vor hatte, aber Tobi treibt den orientierungslosen Jungen dazu an, seinen Rachefeldzug fortzusetzen und richtet ihn dieses mal auf ganz Konoha.

Gescheitert und Untergang des Friedens?

Ist Itachi nun entgegen seines Planes verantwortlich für einen noch gefährlicheren Uchiha Clan, das Leben seines Bruders in die Verdammnis gezogen und den Frieden der Shinobi-Welt auf immer zunichte gemacht zu haben?

Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Der Manga/Anime läuft weiter. 
Sasuke ist ein Jugendlicher und mitten in der orientierungslosen Zeit. Er ist unreif und noch empfänglich für alle äußeren Einflüsse. Er ist formbar, aber nicht verformt.
Für welches Leben wird er sich entscheiden, wenn er endlich reif genug ist, sich fest zu legen und selbst die Zügel in die Hand zu nehmen? Wir dürfen gespannt sein.

Außerdem hat auch Itachi noch ein Ass im Ärmel.

Naruto Uzumaki. Itachi hat die starke Bindung zwischen Naruto und Sasuke erkannt und weiß, dass Naruto sehr wichtige Fähigkeiten hat (wahrscheinlich kennt er auch dessen Vater).
Nicht umsonst hat Itachi sich heimlich mit Naruto getroffen und diesem etwas gegeben, dass uns bisher unbekannt ist. Der große Spieler hat seinen letzten Zug noch nicht gemacht.

-

kleiner Hinweis

Der Name Sasuke stammt nach von der Internetcommunity favourisierter Meinung von dem Samurei Sasuke Sarutobi, der aus Kindergeschichten bekannt ist.
Allerdings kann man den Namen auch übersetzen (wie alle japanischen Namen).
Sasuke: “Sakleine und “sukeHilfe
Sasuke als kleine Hilfe.
Wenn man sich ansieht, wie er in der Geschichte in Beziehung zu seinem großen Bruder steht, so bekommt diese Bezeichnung ein ganz anderes Licht.

Kommentar verfassen

  1. es ist eine krähe, die dann erscheint, wenn naruto mit dem Mangekyou sharingan in kontakt kommt, da Itachi annahm das sasuke itachi dann schon getötet hat und sein sharingan besitzt. Die krähe sollte Sasuke davon abhalten konoha zu zerstören. aber da Itachi gegen naruto sein mangekyou sharingan einsetzen musste, wurde dieses Jutsu aktiviert und dadurch nutzlos.
    Außerdehm funktioniert dieses Jutsu nur alle 10 jahre also konnte er es nicht einfach nocheinmal einsetzen.